Ihre Gesundheit: Verstopfung vermeiden !

Das Stuhlentleerungsverhalten der Menschen ist sehr unterschiedlich, sehr variabel. Deshalb ist es schwierig eine klare Vorgabe zu machen, wie oft Stuhlentleerungen stattfinden sollen, und welche Form, Konsistenz der Stuhl haben soll. Unstrittig ist, dass die Ernährung darauf Einfluss nimmt !. Je weniger Faserstoffe ihre Ernährung enthält, auch je weniger Obst und Gemüse, und je geringer ihre Trinkmenge ist, um so seltener werden Sie Stuhlgang haben !

Falls diese Faktoren keine wesentliche Variation bedingen, und sie sehr regelmäßigen Stuhlgang haben, auch gut, dann brauchen sie hierfür keine besonderen Aufwendungen betreiben.
Zu denen, die meist keine Stuhlregulationsprobleme angeben, gehört die überwiegende Zahl der Männer -- aber nicht alle. Und dann sind da doch noch viele, die ihre Ernährung verbessern können....
Dagegen hat ein großer Anteil der Frauen, oft schon ihr ganzes Leben lang, mehr oder weniger "Ärger mit der Stuhlentleerung", landläufig gesprochen, "Probleme mit der Verdauung"
Solange subjektiv keine echten und anhaltenden Beschwerden, kein oder kaum Leidensdruck besteht, muss man nichts ändern, aber sinnvoll wäre die Optimierung der Ernährung allemal.
Denn sowohl bei Frauen und bei Männern bedeutet ein erhöhter Pressaufwand eine stetig wiederkehrende Beckenbodenbelastung und Gewebebelastung von Enddarm und After. Dies unterstützt, bzw. forciert über die Lebenszeit das Auftreten von Enddarmerkrankungen und Beckenbodenfunktionsschäden nach dem Prinzip 
"steter Tropfen hölt den Stein"
Also besteht letztlich doch die Erfordernis sich möglichst lebenslang um eine optimierte Ernährung zur optimierten Stuhlregulation zu bemühen. Und da sind wir wieder bei der Maximierung einer vollwertigen Ernährungsform.

Zum Thema Verstopfung gibt es auf dieser website ja noch weitere Informationen:

Verstopfung (Obstipation)

Basismaßnahmen bei Verstopfung


Alle Artikel zum Thema "Vorsorgen"