Über Dr. Gerhard Herold

Beruflicher Werdegang

Studium /        Praktisches Jahr:

Chemie an der TH Karlsruhe und der Universität Freiburg, WS 1974/75 bis WS 1978/79. April 1980 mündliches Diplom-Chemiker-Hauptexamen.
Medizin an der Universität Ulm, WS 1978/79 bis WS 1983/84.

April 1984 - März 1985 an den Universitätskliniken Ulm (Innere, Chirurgie, Pädiatrie).

Approbation / Promotion:

26. April 1985 / 14. Juni 1985 Prof. Dr. H. Ditschuneit, Abteilung Innere Medizin II, Universität Ulm. Thema: "Absolute Cholesterinsyntheserate und Cholesterinveresterung in kultivierter Dünndarmmukosa". 

Werdegang:  

Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin mit Teilgebiet Gastroenterologie.

August 1985 bis September 1992

Wissenschaftlicher Angestellter in der Abteilung Innere Medizin II (Ernährung, Stoffwechsel, Gastroenterologie; Ärztl. Dir. Prof. Dr. H. Ditschuneit). Anerkennung als Internist am 07. Oktober 1992 und für das Teilgebiet Gastroenterologie am 08. Dezember 1993

Oktober 1992 bis Juni 1997

Oberarzt der Abteilung Innere Medizin (100 Betten) des Bundeswehrkrankenhauses Ulm, Akademisches Krankenhaus der Universität Ulm. Leitung der Teileinheit Gastroenterologie. Betreuung der dazu gehörigen Station mit 30 Betten im Schwerpunkt Gastroenterologie-Hepatologie. Teilnahme am Notfallendoskopiedienst für das BWKh Ulm und für die Universität Ulm.

In dieser Zeit weiterhin Universitätsangestellter in der Abteilung Innere Medizin I (Gastroenterologie und Endokrinologie; seit Oktober 1992 Ärztl. Dir. Prof. Dr. G. Adler). 

Wissenschaftliche Tätigkeit:

Ausbildungs- und Weiterbildungs-begleitende Forschungstätigkeit. Themen: Cholesterinstoffwechsel, Regulation von Wachstum und Differenzierung von Dünndarmschleimhautzellen, klinische Forschung in der Endoskopie.

Aktuelle Tätigkeit:

Niedergelassener Facharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, zusätzlicher Schwerpunkt Proktologie. Neu-Gründung der Praxis im August 1997. Begleitende Belegarzttätigkeit im Krankenhaus (Durchführung spezieller Interventionen im Fachgebiet), diese wurde im September 2009 beendet.